Stahl-, Brücken- und Hochbau  Info Prospekt zur Untergrundvorbehandlung von Stahlbauwerken mittels Wasser-Hochdruck-Strahlen Info Prospekt zur Untergrundvorbehandlung von Stahlbauwerken mittels Wasser-Hochdruck-Strahlen

Untergrundvorbereitung von Stahlbauwerken

Die Untergrundvorbehandlung von Stahlbauwerken mittels Wasser-Hoch-Druckstrahlen ist im Schiffs- und Wasserbau bereits seit Jahren "State of the Art". Auch im schweren, industriellen Korrosionsschutz sowie an Brücken- und Stahlbauwerken setzt sich diese Oberflächen- vorbehandlungsmethode zunehmend in der Praxis durch.
Hierbei werden mittels Wasser, dass unter einem Druck von 1000 bar bis zu 3000 bar auf die Oberfläche gespritzt wird, die alten Beschichtungen entfernt, Rostnester ausgespült und gleichzeitig chemische Verunreinigungen beseitigt. Die Parameter für die Entschichtung lassen sich so einstellen, dass sowohl eine komplette Entschichtung bis auf die Stahloberfläche, wie auch eine selektive Entfernung von losen Farben (kranken Beschichtungen, sogenannteTeilerneuerung) vorgenommen werden kann. Denn oftmals kann im schweren industriellen Korrosionsschutz, an Brücken- und Stahlbauwerken die gesunde Grundierung als zusätzliche Schutzschicht erhalten bleiben.
Die Oberfläche erlangt nach dem Entschichten Ihre ursprünglich erzeugte /bisherige Rautiefe wieder.
Das heißt: „Was einstmals SA 2 ½ gestrahlt wurde, hat wieder eine Oberflächenrauheit von SA 2½. Des Weiteren werden gleichzeitig chemische Verunreinigungen auf der Oberfläche minimiert und lösliche Salze weitgehend entfernt.
Die Staub- und Feinstaubentwicklung ist gegenüber konventioneller Strahltechnik erheblich geringer und in unmittelbarer Nähe des Wasserstrahls kann in gewissem Umfang weiter gearbeitet werden. Während bei der konventionellen Methode Feststoffe (Sand, Kugeln, Perlen usw.) auf die Oberfläche geschleudert werden, die meist als Abfall zusätzlich zur abgetragenen Alt-Beschichtung entsorgt werden müssen, fallen beim Wasser-Hoch-Druckstrahlen lediglich die entfernten Beschichtungsstoffe als Abfall an, denn das verwendete Hochdruckwasser kann oftmals in unserer dezentralen    Teschke, WHD-Consulting



Teschke, WHD-Consulting - Wasser- Hochdruck- Entlackung , WHD-Consulting Ihr kompetenter Ansprechpartner für
Wasser-Hoch-Druckentlackung
Teschke, WHD-Consulting Ihr Ansprechpartner für Wasser-Hoch-Druck-Kreislaufwirtschaft
 
Wiederaufbereitungsanlage aufbereitet im Kreislauf wiederverwendet werden.
Hierzu wird das verwendete Hochdruckwasser an einer zentralen Stelle gesammelt und von dort aus zur Wiederaufbereitungsanlage gepumpt. Nur die Feststoffe werden dort entsorgt, dass aufbereitete Wasser wird der Hochdruckpumpe erneut zugeführt und somit im Kreislauf genutzt.
Vorgenommene Vergleichsrechnungen zwischen Sandstahlen und Wasser-Hoch-Druckstrahlen im Kreislaufverfahren zeigen, dass beim Wasser-Hoch-Druckstrahlen die Entsorgungskosten um bis zu 90% geringer ausfallen, und dabei wurden die eingesetzten Wasserkosten bereits mit berücksichtigt.

Teschke, WHD-Consulting Ihr Ansprechpartner für Hochdruckstrahlen

Die Untergrundvorbehandlung von Stahlbauwerken mittels Wasserstrahlen setzt sich im schweren industriellen Korrosionsschutz, an Brücken- und Stahlbauwerken als Oberflächenvorbehandlungsmethode zunehmend in der Praxis durch.

Untergrundvorbereitung zur Rissprüfung

Teschke, WHD-Consulting Ihr Ansprechpartner für Hochdrucktechnik

Mittels Wasser, dass unter einem Druck von 1000 bar bis zu 2500 bar auf die Oberfläche gespritzt wird, wird die alt Beschichtung entfernt, Rostnester ausgespült und gleichzeitig chemische Verunreinigungen beseitigt.

Grundlagenversuche zur Entschichtung einer Brücke


Hochdruck-Wasserstrahlen bei Wasserrückgewinnung und Wiederverwendung mit gleichzeitigem Austrag, MAREK macht's
Info Prospekt zur Untergrundvorbehandlung von Stahlbauwerken mittels Wasser-Hochdruck-StrahlenWasser-Hoch-Druckstrahlen zur Untergrundvorbehandlung von Stahlbauwerken
 
 
 
Auch solche Fälle sind für Wasserhochdruckstrahlen ideal
Oftmals kann hierbei die gesunde Grundierung als zusätzliche Schutzschicht erhalten bleiben
Die Staub und Feinstaubentwicklung ist gegenüber konventioneller Strahltechnik erheblich geringer und in unmittelbarer Nähe des Wasserstrahls kann in gewissem Umfang weiter gearbeitet werden
Die Parameter für die Endschichtung lassen sich so einstellen, dass sowohl eine komplett Endschichtung bis auf die Stahloberfläche, wie auch eine selektive Entfernung von losen (kranken Beschichtungen) Farben –Teilerneuerung- vorgenommen werden kann.
Was einstmals SA 2 ½ gestrahlt wurde, wurde in der Oberflächenrauheit nicht verändert. Des weiteren werden chemische Verunreinigungen auf der Oberfläche minimiert und lösliche Salze entfernt
Die Untergrundvorbehandlung von Stahlbauwerken mittels Wasserstrahlen ist im Schiffs- und Wasserbau bereits seit Jahren Stand der Technik
Blank bis auf den Grund, Wasserhochdruckstrahlen
Während bei der konventionellen Methode Feststoffe (Sand, Kugeln, Perlen usw.) auf die Oberfläche geschleudert werden die als Abfall zusätzlich zur abgetragenen alt Beschichtung entsorgt werden müssen, fällt beim Wasserstrahlen lediglich die alt Beschichtung als Abfall an
Innenentschichtung der Betonfläche im Klärwerk
Außenentschichtung eines Lagertanks
 
Wasser-Hochdruck-Strahlen, der Schlauch ist ein muß
Der Hochdruckstrahl bringt den Erfolg